IN JEDEM LEBEN GIBT ES HÖHEN UND TIEFEN ...

 oder ...

KINDER DÜRFEN AUCH AB UND ZU WEINEN

 

Die Grundidee dieser Seite ist es, die Erfahrungen, die ich mit Kindern gemacht habe, mit anderen zu teilen.
Damit sie nicht die gleichen Fehler machen wie ich.

Es genügt vollauf, wenn sie neue ausprobieren...  

Ich habe bereits erwähnt, dass ich Mutter von 2 erwachsenen Söhnen bin.
Es ist immer wieder ein Erfolgserlebnis, wenn ich von verschiedensten Seiten höre, wie toll diese beiden sind.
Das lässt doch den Schluss zu, dass ich bei ihrer Erziehung einiges richtig gemacht habe.

Sicherlich ist es immer einfach, im nachhinein zu sagen, dass das alles ganz logisch und klar ist.

Während der Erziehungsphase meiner Kinder war das aber auch bei mir nicht immer so. Ich habe auch viele Fehler gemacht.
Allerdings hatte ich den Vorteil, einen Partner zu haben, der offensichtlich mit Konsequenz und Logik vollgestopft war.

Die Erziehung unserer Kinder geschah in einer Kombination von Strenge und Konsequenz väterlicherseits und als Ausgleich
Verständnis und Liebe von meiner, also der mütterlichen Seite.

Das soll NICHT bedeuten, dass vom Vater kein Verständnis und keine Liebe kam oder von mir als Mutter keine Konsequenz
und Strenge zu erwarten war.
Es war nur jeweils stärker ausgeprägt.

Laut Aussage meiner Kinder (JETZT, also nach ABSCHLUSS der ERZIEHUNG) war diese Kombination während der
Phase der Persönlichkeitsbildung das beste, was ihnen geschehen konnte
 

 

UND – und das ist für mich das Wichtigste –

SIE WAREN GLÜCKLICHE KINDER

Nach der „Grundlagenbildung“ waren dann nur noch die kleinen Details auszubilden, die jeder Mensch individuell nach
seinem Charakter entwickelt
.

Zu diesem Zeitpunkt war ich mit den beiden allerdings bereits als alleinerziehende Mutter auf mich allein gestellt
...
und es hat
trotzdem funktioniert!

Mein Großer  (23) hat sich inzwischen eine eigene Firma aufgebaut, die er sehr verantwortungsbewusst leitet.

Der Junior (20) studiert Informatik, und das mit viel Energie und sicherlich nicht als ewiger Student.
Während der Ferien geht er arbeiten, um sich seine Wohnung, sein Auto und sein Motorrad (alles selbst erspart) erhalten zu können.

Wie habe ich das geschafft? Tja, wenn ihr wollt, werde ich meine Erfahrungen gerne mit euch teilen.

Lest einfach weiter auf den folgenden Seiten...