Was ist Window Color?

Bei Window Color handelt es sich um transparente Farben, mit denen du schöne Bilder für deine Fensterscheiben und für viele glatten Oberflächen malen kannst. Nach dem Trocknen lassen sich die gemalten Bilder wieder abziehen und können an anderer Stelle erneut angeheftet werden.

Alle Farben sehen beim Auftragen milchig aus, transparent werden sie erst nach dem Trocknen.

Ist das gemalte Bild ganz trocken, ziehst du es vorsichtig von der Folie ab und kannst es nun auf jede gewünschte, saubere, staub- und fettfreie Fläche drücken. Durch die Körperwärme bleibt es kleben. Fahre zur Sicherheit noch einmal mit dem Finger die Ränder nach, damit sie besonders gut halten.

Die Bilder sind so elastisch, dass sie auch an stark gewölbten Flächen wie Gläsern, Karaffen oder Blumenvasen faltenfrei halten.

Window Color gibt es in verschiedenen Farben und von verschiedenen Herstellern. Farben des gleichen Herstellers können auch untereinander gemischt werden.
 

Die Trägerfolie 

  • Am einfachsten ist es, wenn du deine Vorlage in eine Prospekthülle steckst. Nun kannst du die Konturen bzw. Motive direkt auf der Hülle nachzeichnen und die Vorlage kann nicht verrutschen.
    Achte aber darauf, dass du nur Hüllen aus Polyäthylen verwendest, von den anderen sind die Gemälde unter Umständen nicht rückstandsfrei abziehbar.
    Die gängigste Bild und Prospekthüllengröße ist DIN A4, für größere Bilder werden im Fachhandel inzwischen DIN A3-Hüllen angeboten.
    Man kann auch gut Geschenkfolie verwenden.
  • die Trägerfolie kann prima mehrmals wieder verwendet werden, achtet aber darauf, dass diese frei von alten Farbresten ist und nicht beschädigt ist.

Die Konturenfarbe

  • Wenn du die Vorlage in eine Prospekthülle oder unter eine Folie geschoben hast, malst du die Konturen mit der Konturenfarbe direkt aus der Flasche nach.
  • Am besten eignet sich Konturenfarbe die zähflüssig ist, weil diese nicht so sehr zerläuft. Ist die Konturenfarbe zu flüssig, wird die Kontur zu flach und sie wird nicht mehr hervor gehoben, dadurch können die einzelnen Farben ineinander laufen.
  • Für feine Konturen sind im Hobbyfachhandel spezielle Malspitzen erhältlich, die auf die Flaschen aufgeschraubt werden.
  • Wenn du anfängst zu malen, hältst du die Konturenflasche senkrecht nach unten und drückst vorsichtig etwas Farbe heraus. So stellst du den Kontakt mit der Folie her. Male nun mit gleichmäßigem Druck von innen nach außen und halte dabei die Flasche etwas über die Folie. Achte darauf dass der austretende Strang immer nur leicht angespannt ist, denn wenn du eine Linie zu schnell ziehst, reißt die Paste.
  • Damit saubere Konturen entstehen, einfach die Flaschenspitze ab und zu mit einem Stück Küchenrolle abwischen.
  • Schlage die Flasche vor jedem Gebrauch mit der Spitze nach unten, um die Farbe aufzufüllen.
    Die Konturenlinien müssen gleichmäßig dick gezogen werden, denn wenn sie Lücken aufweisen kann das Bild später beim Abziehen reißen.
    Die beste Kontrolle ist, nach dem Konturenmalen die Vorlage entfernen und die Folie gegen das Licht zu halten. So siehst du, ob alle Linien geschlossen sind.
  • Hat man sich mit der Kontur vermalt, einfach die noch feuchte Farbe mit einem Tuch wegwischen oder evtl. probieren die Kontur mit einem Wattestäbchen (zum Wegwischen), Zahnstocher und neuer Farbe nacharbeiten.

Der Farbauftrag

  • Die Farbe am besten zuerst an der Kontur entlang auftragen, damit keine Lücken entstehen. Dann den Rest der Fläche ausmalen.
    Die Farbe darf nicht zu dünn aufgetragen werden. Wenn du sie immer in eine Richtung streichst, wirkt der Auftrag gleichmäßiger. Halte jedes mal wenn du ein Feld ausgemalt hast, das Bild gegen das Licht. So erkennst du jeden Fehler. Bereits nach wenigen Minuten bildet sich auf der Farbe eine Haut, und wenn dann etwas korrigiert wird, bleibt es sichtbar.
  • Sind trotzdem Lücken entstanden, einfach mit etwas Farbe und einem Zahnstocher nach arbeiten.
  • Sehr kleine Flächen lassen sich sehr gut ausmalen, indem man mit einem Zahnstocher etwas Farbe aufnimmt und dann die sehr kleine Fläche damit ausmalt.
    Du kannst auch stattdessen eine Sticknadel nehmen. Damit kannst du die Malfarbe sehr fein an die Kontur ziehen.
  • Die Farben sollte man nicht zu dünn auftragen. Trägt man die Farbe nämlich zu dünn auf, kann das Bild brechen außerdem sieht es nicht unbedingt schön aus.
  • Nach jedem Malvorgang solltest du die Flaschen- bzw. Malspitze mit Küchenkrepp reinigen.
  • Farbe auf der Kleidung sollte sofort mit fließenden kalten Wasser (eventuell mit Schmierseife) ausgewaschen werden

Das fertige Bild anbringen

  • Das Bild muss vollständig getrocknet sein, bevor es angebracht wird, sonst kann es nämlich einreißen.
  • Das Trocknen kann bis zu 24h dauern.
    Die Trockenzeit für die fertigen Bilder liegt bei etwa 24 Stunden, sie richtet sich nach der Stärke des Farbauftrags, nach der Raumtemperatur und nach dem Fabrikat der Farben. Die Angaben des Herstellers stehen auf jeder Flasche.
  • Die Fläche, wo das fertige Bild angebracht werden soll (z.B. Glas Fliesen Spiegel etc.) muss vorher sauber sein. Am besten vorher mit etwas Essigwasser reinigen.
  • Soll dass Bild an ein Fenster angebracht werden, darauf achten, dass dieses Fenster nicht zu sehr der Sonnenstrahlung ausgesetzt ist. Das Bild kann durch zu starke Sonnenstrahlung ausblassen und spröde werden.  

 einige praktische Tipps und Tricks